Wandern als Trendsportart

Häufiger ist zu hören, Wandern sei wieder voll im Trend. Das mag sein, aber an der Diskussion wollen wir uns nicht beteiligen.

Wandern kann unter den richtigen Bedingungen Spaß machen, ist ein guter Ausgleich gerade bei typischen Bürojobs (raus in die Natur) und vergleichsweise günstig (siehe Ausrüstung). Schaut man sich Wanderführer in  zum Beispiel in Buchhandlungen an, entsteht zumindest unserem Gefühl nach schnell der Eindruck, Wandern wäre nur etwas für den Urlaub, wenn man viel Zeit hat. Dabei lässt sich gerade Wandern in den ganz normalen Alltag integrieren. Es kommt dabei auf die Strecken an.

Was bei Wandersehnsucht im Vordergrund steht

Uns ist wichtig, dass alle Wanderstrecken grundsätzlich gut mit öffentlichen Verkehrsmittel, vorzugsweise der Bahn, zu erreichen sind. Viele Route haben wir so angepasst, dass sie auch innerhalb eines Tages zu wandern sind — inklusive An- und Abreise. Auf diese Weise lassen sich einzelne Etappe auch an einem Wochenende erwandern — wie man bei uns sieht, denn alle hier vorgestellten Strecken sind wir selber gelaufen. Dabei ist unser Ausgangspunkt bisher immer Köln.

Wer ist eigentlich „Uns“?

Wir sind zwei normale Imis, wie man hier in Köln die Neuzugezogenen nennt. Irgendwie gewandert haben wir beide schon immer, eine richtige Leidenschaft wurde daraus mit dem berufsbedingten Umzug von Bielefeld nach Köln.

Thomas Boley

… arbeitet als Senior Consultant in einer Internetagentur. In seiner Freizeit beschäftigt er sich neben dem Wandern mit schreiben von Kurzgeschichten. Gebürtiger Niederrheiner, 50% Kölner väterlicherseits. Lässt sich von guten Brettspielen und Weinen begeistern.

Nadine Boley

… ist Lehrerin für Biologie und Informatik an einem Kölner Gymnasium. Ostwestfälin und Geek. Glückliche Besitzerin einer Apple Watch. Beherrscht die Kriegerin im Yoga genau so gut wie die Stricknadel.

Die Domstadt verfügt über eine gute Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. Von hier aus kommt man sowohl gut in die nähere Umgebung als auch schnell mit der Bahn an andere Ziele. Teilt man Deutschland längs in zwei ungefähr gleich große Hälften, liegt Köln auf der Trennlinie zwischen Norden und Süden. Wenn man so will, ist Köln als ein guter Ausgangspunkt für Touren und bietet selber auch ein paar interessante Wanderstrecken.

Von der Idee zur Seite

Früher waren die Wanderstöcke nicht aus Carbon oder Aluminium, sondern aus Holz. Hatte man tapfer eine Strecke erwandert, konnte man sich ein Stockschild an den Stock nageln. Mittlerweile gibt es andere Möglichkeiten und Formen, seine Mitmenschen am Erfolg teilhaben zu lassen. Tracking-Portale, wo man die mittels GPS-Gerät aufgezeichneten Routen veröffentlichen kann, angereichert mit Bildern und Texten. Wir wollten allerdings eine eigene Lösung habe, eine die zu unseren Bedürfnissen passt. Eine Art digitaler Wanderpass.

Diese Idee schlummerte lange Zeit vor sich hin, bis wir im Frühjahr 2015 auf den Begriff „Wandersehnsucht“ kamen. Zu unserer Überraschung war die De-Domain dazu noch nicht vergeben. Die haben wir dann umgehend registriert — der erste Schritt war damit getan.

Das Logo von Wandersehsucht

Schwalben sind Zugvögel, Tiere auf Wanderschaft. Am Sprichwort „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ ist etwas dran — daher sind es zwei Schwalben im Logo. Oder auch wir zwei hier unterwegs.

Gleichzeitig wirkt das Logo wie Berge vor einem strahlend blauem Himmel. Was auch so beabsichtig ist.

Helping Hands

Die Webseiten hier basieren auf WordPress, einem frei verfügbaren Webpublishing System. Für die Ausgabe der Inhalte ist das Radcliffe Theme zuständig, welches von uns allerdings modifiziert wurde. Die Anzeige der Route erfolgt ebenso wie die Links über selber entwickelte Plugins — und das praktische Javascript von Jürgen Berkemeier zur Darstellung von GPX-Dateien.

Soweit nicht explizit gekennzeichnet, stammen die Fotos alle von uns.